Tokio Hotel verbindet
  Das Leben danach
 

Das Leben danach


Ich wachte auf und wollte Nadine wecken, doch da war keine Nadine mehr! Ich hab gedacht sie wäre wohl schon wach und würde in der Küche sitzen oder im Bad sein, aber dann sah ich den Brief auf ihrem Kissen liegen.
Ich riss ihn fast panisch auf, ich ahnte was Schreckliches.
Und als ich dann auch begriffen hatte, was dort geschrieben stand, sprang ich sofort auf. Ich schnappte mir meine Sachen und zog mich auf dem Weg zu Bills Zimmer an.
Ich weckte ihn sehr unsanft und Bill wollte mich erst an machen doch dann erzählte ich ihm die schnelle Version von dem Brief.
Wir riefen und ein Taxi und fuhren zu Jasons Grab.
Und da sah ich sie liegen. Ohne jede Regung. Noch nicht mal der Wind bewegte ihre Haare.
Ich lief auf sie zu und Bill war dicht hinter mir. Mir war es egal was passierte, Hauptsache meine Freundin würde noch leben!?
Ich kniete mich außer Atem neben sie und drehte sie so, dass ich sie ansehen konnte. Doch sie hatte ihre Augen geschlossen.
Nein, dass konnte nicht wahr sein, ich konnte nicht innerhalb von ein paar Tagen 2 Menschen die ich liebte verlieren. Was sollte das denn? Wie sollte ich damit umgehen?
Bill sah mich nur mitleidig an und wusste selber nicht mehr so genau, was er tun sollte.
Ich schrie ihn an, er sollte doch endlich den Notarzt rufen. Wieso dachte er an so was nicht selber? Das war doch wohl das mindeste was er tun konnte oder?
Ich wusste zwar schon irgendwie, dass es eh nichts mehr bringen würde aber irgendwas musste ich doch tun. Ich nahm sie in den Arm und schmiegte mich an sie.
Warum musste sie das machen? Wir hätten das doch gemeinsam geschafft!
Hatte sie so ne Angst, dass ich sie verlassen würde? Nur weil unser Kind Tod war? Oder war es weil ich durch Aufnahmen und Konzerte total abgelenkt war und sie immer daran denken würde?
Nadine warum? Du hast doch gesagt du liebst mich und dann gehst du einfach!
Ich nahm nichts mehr um mich herum wahr. Alles war ausgeblendet. Doch irgendwann zog mich wer weg. Aber ich hatte noch nicht mal mehr die Kraft dazu mich dagegen zu wehren. Zu viele Fragen gingen mir durch den Kopf. Doch ich sah den Arzt und irgendwen, der aussah wie ein Bestatter. Und da sickerte wieder etwas durch und ich konnte wieder klare Gedanken fassen.
„Nein, sie kann nicht Tod sein! Sagen sie mir das das nicht wahr ist!?“ Heulte ich schon fast. „Wer sind sie denn?“ fragte der Arzt zurück. „Na der Freund von ihr!“ schrie ich ihn an. „Dann muss ich ihnen leider sagen, dass da nichts mehr zu machen ist! Wissen sie eventuell warum sie das getan haben könnte?“ fragte er wieder. „JA, ich weiß es! Vor einer Woche ist unser Sohn gestorben! Und jetzt gehe ich!“ schrie ich wieder.
Und ich ging. Nein ich rannte. Wieder sah ich einfach nichts! Aber was hatte ich auch großartig zu verlieren?
„Tom! TOM! Jetzt warte doch! Jetzt rede mit mir!“ schrie Bill mir hinterher. Ich blieb stehen. Ja Bill hatte ich noch und Tokio Hotel aber konnte das die Lehre in meinem inneren wieder füllen?
Wir würden früher oder später bekannt geben müssen, dass mein Sohn tot war und meine Freundin auch.
Gott wieso konnte ich jetzt nicht einfach ein ganz normaler jugendlicher sein, der nicht in der Öffentlichkeit stand!?
Wir gingen einfach schweigend nach Hause und ich sofort in mein Zimmer.
Ich würde mich nie wieder verlieben. Das war mein letzter Gedanke, bevor ich weinte und mein Gesicht in mein Kissen steckte.

~~~~~~~BILL~~~~~~~

Ich hatte Tom noch nie so panisch gesehen und auch noch nie so abwesend! Was war denn so schlimm das es ihn so aus der Bahn brachte!? Doch als er mir schließlich erzählte was er hatte konnte ich ihn verstehen. So schnell waren wir beide noch nie unten und unterwegs.
Doch als ich Nadine an Jasons grab so liegen sah ohne jede Bewegung wurde mir ganz anders und ich konnte spüren was in Tom abging. Ja ich konnte es fühlen, ich merkte förmlich wie ihm das Herz zersprang. Warum tat Nadine ihm das auch an!? Hoffentlich lebte sie noch. In meinen Gedanken versunken, dachte ich gar nicht daran den Notarzt zu rufen oder was man sonst tat.
Bis Tom mich anschrie. Danach war ich wieder voll da, konnte aber trotzdem nur beobachten was um uns herum passierte.
Ich konnte sehen, dass der Arzt nichts mehr machen konnte. Aber ihrgendwas hielt mich davon ab zu Tom zu gehen und ihn zutrösten und dann explodierte er auch schon.
Ich lief nur noch hinter ihm her, damit er sie nicht auch noch was antat. Nicht wegen der Band, die war im Moment zweitrangig aber er war mein Bruder, mein Zwilling, was sollte ich denn ohne ihn machen?
Wir gingen nachher wieder zu uns. Er ging sofort in sein Zimmer und er weinte. Ich hörte es. Auch mir war danach zumute aber ich wollte stark sein, stark für Tom. Er brauchte mich jetzt mehr denn je! Ob ich zu ihm gehen sollte?
Nein ich würde lieber Mom alles erzählen, die hatte immer einen guten Rat und verheimlichen konnten wir ihr es nicht. Schließlich war Nadine Tod. Und sie musste einfach einen guten Rat haben! Ich hatte vorher noch nie einen Menschen verloren, der mir nahe stand und jetzt gleich 2 auch ich brauchte wen der mir beistand irgendwie.

~~~~~~~TOM~~~~~~~

Ich weinte. Mir liefen die Tränen einfach die Wangen entlang. Ich hatte schon so lange nicht mehr geweint, noch nicht einmal bei der Beerdigung von Jason. Aber jetzt musste das alles raus und es tat so verdammt gut!
Ich hatte Kerle die weinten immer als Schwächlinge hingestellt aber jetzt merkte ich wie befreiend das alles war. Auch wenn der Grund dafür der schlimmste war den man sich vorstellen konnte. Ich müsste noch ihren Eltern bescheit sagen, obwohl, dass würde die Polizei übernehmen.
Und dann war wieder Beerdigung, würde ich das überhaupt überleben?
Und dann musste ich mich auch irgendwann der Öffentlichkeit wieder stellen! Ich musste den Fans erzählen was passiert war. Sie mussten es wissen um mich verstehen zu können oder? Würde ich überhaupt mit jemandem darüber reden wollen? Schließlich ging es eigentlich niemanden etwas an!? Aber bevor wieder elende Gerüchte durchs Netz zogen, konnte ich besser sagen was Sache war oder?
Ich liebte Nadine doch so und ich würde sie auf immer und ewig in meinem Herzen tragen! Das sollte alle wissen! Jeder einzelne Fan, sollte wissen, wie sehr ich sie liebte. Ob ich Bill bat ein Lied zu schreiben? Nur für mich über Irgendwie musste ich ja anfangen damit fertig zu werden! Ich hab so eine scheiß Angst, dass ich das alles nicht schaffe….


EIN PAAR WOCHEN SPÄTER

~~~~~~~~~~ TOM~~~~~~~~~~~

Nun war alles gelaufen! Nadine war beerdig, neben Jason, und ich fand langsam wieder in meine altes Leben zurück. Dank Bill und den Anderen, die zu jeder Tages und Nachtzeit für mich da gewesen waren.
Doch vergessen hatte ich sie noch nicht. Dafür liebte ich sie viel zu sehr! Aber ich konnte damit umgehen. Mittlerweile hatten wir auch der Presse bescheid gegeben, allen voran der Bravo und die hatte einen wunder schönen Artikel verfasst, den ich immer wieder las.

Drama um Gittarist Tom Kaulitz (Nachruf)

Vor ein paar Wochen noch bestätigte uns Tom Kaulitz, Gittarist der Band Tokio Hotel noch, dass er stolzer Familienvater sei und eine Freundin habe. Doch nun ist das Glück des 17 jährigen schon wieder vorbei.
Vor ca. 3 Wochen verstarb sein Sohn am plötzlichen Kindstod und eine Woche später durch eine Überdosis Schlaftabletten seine Freundin Nadine S.
Sein Bruder Bill teilte uns telefonisch mit, dass es ihm den Umständen entsprechen gut ginge, er aber weder über das Thema in der Öffentlichkeit noch mit den Fans reden wollte. Sie sollten lediglich wissen was Sache war.
Auch das Management ließ verlauten, dass sämtliche Fragen, die Toms Privatleben angehen würden, sofort abgewehrt würden.
Dennoch werde es mit Tokio Hotel ganz normal weiter gehen, so auch Nadines letzter Wunsch und Toms Anliegen.
Bill sagte dazu noch am Telefon „ Tom möchte, dass die Fans bescheid wissen, warum ihm im Moment nicht zum lachen zumute ist und warum es ihm nicht gut geht, bevor wieder irgendwelche Gerüchte entstehen. Das ist der einzige Grund, warum er damit bzw. wir als Band damit an die Öffentlichkeit gegangen sind. Tom hat Nadine über alles geliebt, wie noch keine Frau vor ihr, wie ihr ja alle wisst. Und nun hat er nicht nur seinen Sohn sondern auch noch seine erste große Liebe verloren und er hofft auf Verständnis von Seiten der Fans und der Presse.“
Wir, das Bravo Team, wünschen Tom auf jedenfalls, von Herzen alles Gute und hoffen das es ihm Bald wieder etwas besser geht.

Ja, dass war genau das was ich den Fans sagen wollte. Wie schön das ich mich auf Bill immer verlassen konnte. Er fand fast immer die richtigen Worte.
Morgen würden wir wieder auf Tour gehen. Doch diesesmal wird es sicherlich nicht so werden wie die Tour davor.
Ich war ernster geworden, erwachsener, sah das Leben mit anderen Augen, sah die Band mit anderen Augen.
Ich liebte immer noch das was ich machte gar keine Frage aber intensiver als vorher. Mir war bewusst geworden, wie schnell das Leben vorbei sein konnte. Ob nun von einem selber ausgelöscht oder durch etwas anderes.
So langsam, nach vielen Gesprächen mit Bill und auch den anderen, begriff ich erst wie sehr Nadine unter dem Verlust gelitten haben musste, Jason verloren zu haben.
Sie wollte mir nicht zumuten, dass ich alleine die Lehre in ihr füllen sollte und hatte deshalb diesen Weg gewählt. Es war schwer nach zu vollziehen, was in ihr vor ging aber manchmal glaubte ich es zu können, wenn ich wieder an einem Punkt war, wo ich nicht mehr konnte.
Hoffentlich würde ich die Tour überstehen und hoffentlich würden die Fans es verstehen, dass ich nicht mal einfach so wieder zur Tagesordnung übergehen kann und so wie vorher, ein Mädel nach dem anderen aufreiße.
Würde das überhaupt noch mal wieder vorkommen?
Ich wolle doch bloß Nadine und sonst niemanden.
Aber würde es Nadine wollen, dass ich deshalb für immer solo blieb und nicht mehr mein Leben lebte?
„Nein Tom, dass würde sie nicht wollen!“ sagt Bill zu mir, der gerade ins Zimmer gekommen war.
„Nein?“ frage ich sicherheitshalber noch mal nach. „Nein!“ bestätigte Bill. „Sie liebte dich mehr als du glaubst und deshalb hat sie dich von allem freigesprochen, damit du noch einmal von vorne anfangen kannst. Sie will nicht das du sie oder Jason vergisst aber auch nicht, dass du für den Rest deines Lebens Trübsal bläst und dich nie wieder unter Leute und vor allem unter Frauen mischst!“ „Aber ich fühle mich so, als würde ich sie betrügen, wenn ich nur mit einer anderen weiblichen Person spreche!“ entgegnete ich ihm wieder „Und woher willst du das überhaupt wissen? Hat sie dir das vielleicht geflüstert?“ „Nein Tom, aber mein gesunder Menschenverstand sagt mir das!“ versicherte mir Bill.
Na an dem hatte ich schon öfter gezweifelt, aber sollte ich auf meinen kleinen Bruder hören?
Noch konnte ich das nicht aber was wäre in ein paar Monaten oder Jahren? Ich war doch erst 17.
Sollte er vielleicht Recht haben?

~~~~~~~~~~~BILL~~~~~~~~~~~

Ich erkannte Tom kaum noch wieder. Er war ruhig, zurückgezogen, nachdenklich und oft abwesend. Und vor allem hatte ich ihn noch nie so viel weinen sehen.
Ich wusste nicht wirklich was ich machen sollte aber ich hörte ihm einfach bloß zu wenn er reden musste. Ich glaube, das hat ihm sehr geholfen und auch zu wissen, dass er garantiert keine Schuld daran gehabt hat, dass Nadine so handelte.
Es ist ein komisches Gefühl zu wissen man geht morgen wieder auf Tour aber mit einem plötzlich ganz anderem Gefühl. Ich Weiß, dass es Tom auch so geht und das er sich genau so Gedanken über das Leben macht und wie schnell es doch vorbei sein kann.
Nun steh ich vor ihm und sage ihm was ich glaube, was Nadine wollte. Er glaubt mir erst nicht, fragt noch mal nach um sich zu vergewissern, dass ich es auch wirklich so meine.
Aber ich meine es so. ICH weiß genau, dass das Nadine auch zu ihm sagen würde wenn sie noch einmal die Gelegenheit dazu bekommen würde, was aber sehr unwahrscheinlich war.
Ich machte mir Sorgen um meinen großen Bruder aber er würde das schaffen, er brauchte nur noch einmal die Bestätigung, dass Nadine es für ihn so wollte.


~~~~~~~~~~~TOM~~~~~~~~~~~

ich ging früh schlafen, schließlich mussten wir morgen früh raus, doch zu viele Gedanken gingen mir durch den Kopf.
Was würde alles auf mich zu kommen? Würden die Fans und die Presse sich an meine Bitte halten? Würde ich es überstehen, 1000sende Liebesschwüre entgegen zu nehmen? Ect.
Über meine Gedanken sank ich in einen leichten, aufrührenden schlaf.
Ich träumte von der Bühne, von unserem ersten Konzert und dann sah ich sie. Da stand sie, süß wie immer und mit einem Wahnsinns lächeln im Gesicht, dass sie immer hatte, wenn sie glücklich war.
Ich sprang von der Bühne und ging zur Absperrung, alles war leise auf einmal.
Sie kam auf mich zu, die Fans machten eine Gasse, und lächelte immer weiter.
Sie nahm meine Hände, ich konnte sie fühlen, und kuschelte sich über das Gitter an mich. Ich ließ sie rüber ziehen um sie ganz in den Arm nehmen zu können.
Sie sah mich immer noch unentwegt an. Dann öffnete sie ihren Mund sagte etwas was mein Leben wieder in die richtigen Bahnen schupsen sollte.
„Tom, Bill hatte heute Nachmittag Recht. Bitte lebe weiter und mach dein Ding. Bitte traure mir nicht dein ganzes Lebenlang nach und verpass die hälfte. Ich möchte, dass du meinen Abschied als Chance siehst, noch mal als freier Mensch anzufangen und deinen Weg zu gehen. Ich weiß, dass ich immer einen Platz in deinem Herzen haben werde, aber da ist auch noch platz für weitere Menschen, die dir in deinem Leben noch begegnen werden. Ebenso werde ich immer für dich da sein, wenn auch nicht körperlich aber denk an die Zeilen von wenn nichts mehr geht! Bitte wirf dein Leben nicht weg, sondern leb es genau so, wie du es willst, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, selbst wenn du wieder Groupies abschleppst! Ich liebe dich!“ sagte sie mir offen ins Gesicht. Dann beugte sie sich vor, stellte sich auf Zehenspitzen und gab mir einen Kuss, dann verschwand sie wieder in der Menge.
Ich wollte sie festhalten, sie nicht wieder gehen lassen aber es war zu spät. Sie war weg! Nur ihre Worte hallten noch in meinen Ohren nach und hatten sich tief in mein Gedächtnis gebrannt. LEBE WEITER!
Ja, dass würde ich tun, wenn es ihr Wunsch war und sie wusste das ich sie immer lieben würde.
Am nächsten morgen, wachte ich zum ersten Mal seit langem mit richtig guter Laune auf und auch Bill bekam das zu spüren. Er grinste nur. Ob er dasselbe geträumt hatte wie ich? Nein konnte doch nicht sein oder? David holte uns ab und als Georg in den Van stieg, hatte ich schon wieder einen flotten Spruch auf Lager.
Der sah mich zwar etwas perplex an aber am Abend erzählte ich ihnen was passiert war und alle nahmen es gelassen hin. Keiner verurteilte mich oder nannte mich Spinner. Ich war wieder der Tom Kaulitz, der ich immer war.
Cool, selbstbewusst, egoistisch, und charmant wie eh und je und das merkten auch die Fans schnell.
Über Nadine und Jason wurde nicht mehr gesprochen, nur mit Bill redete ich noch darüber. Aber ich hatte sie immer tief in meinem Herzen und so lange wie ich an sie dachte, waren sie bei mir. Ich liebte sie beide immer noch abgöttisch und wusste, egal was ich tat die beiden begrüßten es mit einem Lächeln.


~~~~~~~~ ENDE~~~~~~~~~
 
  Heute waren schon 1 Besucher (28 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=